Teilen gehört zur Kirche wie das Vaterunser. Sankt Martin teilte seinen Mantel, und in der Bibel teilt Moses das Rote Meer und Jesus das Wenige, was da ist, bei der Speisung der 5000.

Mit einem ganz besonderen Blick auf Besitz können wir leichten Herzens geben. Das fängt bei Geldspenden an und zieht sich über gebrauchte Kleidung für Geflüchtete bis hin zu einem Gästezimmer zum Kirchentag.

Großstädter teilen Autos, Fahrräder und Nahrungsmittel. Social Networkers teilen Videos, Status-Updates, gute Gedanken. Und schon der Volksmund weiß: Geteiltes Leid ist halbes Leid. Das Besondere am Teilen: Ich gebe etwas, das ich auch selbst – teilweise – noch brauche. So werden Kostbarkeiten gleichmäßiger „verteilt“, und die Menschen rücken näher zusammen.

In den nächsten Wochen wollen wir darüber nachdenken, was es heißt, ein freigebiges Leben zu leben, und warum Teilen mich nicht ärmer, sondern reicher macht.

18. Juni 2017 Freigeben - Ein biblisches Prinzip
25. Juni 2017 Freigeben - Meine Beziehungen
2. Juli 2017 Freigeben - Mein Besitz
9. Juli 2017 Gastprediger - Klaus Dieter Mauer
16. Juli 2017 Freigeben - Meine Zeit
23. Juli 2017 Freigeben - Ganz praktisch


Anfahrt zum Gottesdienst

Kino ASTRA
Sterndamm 69
12487 Berlin
www.astra-filmpalast.de


Öffentliche Verkehrsmittel
S-Bahnhof Schöneweide (S9, S8, S85, S45, S46, S47)
Bus-/Tram-Station Sterndamm/Königsheideweg (M11, 63, X11, 163, 265)